Wir sind der Ausstatter für die Notunterkünfte der Zukunft.

Wir sind der Ausstatter für die Notunter-
künfte der Zukunft.

Die Idee für unser Produkt entstand im Jahr 2016 an der Technischen Universität Dresden.

Erste Feld-Versuche wurden im Sommer 2019 erfolgreich durchgeführt. Auf Fachmessen, wie der FLORIAN und der Freiluft-Outdoormesse, brachte das Publikum den AidBoards-Produkten ebenfalls großes Interesse entgegen.

Das Team vergrößerte sich und konnte im Jahr 2020 das Exist-Gründerstipendium erlangen.

Im Sommer diesen Jahres werden wir mit der Auslieferung einer Pilotserie beginnen.

Nach erfolgreicher Durchführung steht der Gründung als GmbH und der Serienfertigung im nächsten Jahr nichts mehr im Weg.

Über Uns − Im Detail

In unseren Produkten steckt jahrelange Forschungsarbeit, denn der Grundstein wurde bereits im Jahr 2014 gelegt. Im Rahmen eines Forschungprojektes an der Technischen Universtität Dresden entstand die Idee. Zwei entscheidende Faktoren trugen besonders zur Enststehung von AidBoards bei:

Einerseits die Suche nach einer Möglichkeit, Kapazitäten auszulasten und Holzverschnittreste sinnvoll weiterzuverarbeiten und andererseits die weltweiten Pressmeldungen zur Ebola-Pandemie in Westafrika. Die Bilder von Ebola-Camps brannten sich in die Köpfe ein und die Frage entstand:

Was passiert mit den Feldbetten nach Ende eines Einsatzes?

Die Idee eines nachhaltigen medizinischen Einwegfeldbetts aus nachwachsenden Rohstoffen ist geboren.

In den folgenden Jahren wird die Idee erst überprüft, dann ausgearbeitet. Es können zwei öffentlich geförderte Projekte akquiriert werden und die Konzeptionierung vorangetrieben werden. Die Idee bleibt die selbe, doch der Werkstoff ändert sich: Aus Holz wird Wellpappe! Denn diese ist perfekt für die Nutzung als Einwegrohstoff geeignet. Zudem ist sie noch leichter, noch nachhaltiger und noch günstiger als Holz. Die einfache Verarbeitung und die problemlose Verfügbarkeit tun ihr Übriges. Das Interesse internationaler Hilfsorganisationen am Produkt ist von Anfang an groß.

Das Konzept wird ständig weiterausgebaut, die Konstruktion überarbeitet. Es werden Kooperationen mit wichtigen Partnern geschlossen, Feedback eingeholt und weitere Pläne geschmiedet.

Im Jahr 2019 ist es dann so weit, der THW-Nachwuchs kann die ersten AidBoards-Feldbetten auf Herz und Nieren prüfen und zeigt sich überzeugt.

Für uns ist klar: AidBoards muss an den Markt.
Im Jahr 2020 erhält das Unternehmen ein Exist-Gründungsstipendium, um sich vollends der Gründung und Markteinführung zu widmen.

Neben dem Feldbett werden weitere Produkte entwickelt. Schreibtisch und Hocker komplementieren nun unsere Produktpalette für die Ausstattung von Hilfseinsätzen.

Dass nicht nur wir, sondern auch Expert:innen von dem Konzept überzeugt sind, zeigt sich an den vielen positiven Rückmeldungen, die wir im Laufe der Zeit erhalten haben.

Unser Kernteam

Sabine LochSabine Loch
Sabine Loch
Sabine Loch
Master of Arts
Business Ethics und CSR-Management

Management + Marketing

Sven Grasselt-GilleSven Grasselt-Gille
Sven Grasselt-Gille
Sven Grasselt-Gille
Dipl. Ing.
Projektleitung

AidBoards Founder
Engineering + Controlling

Priscilla KatzenmaierPriscilla Katzenmaier
Priscilla Katzenmaier
Priscilla Katzenmaier
Dipl. Ing.
Freie Designerin

Design Management

Was uns vereint ist die Motivation
Menschen zu helfen und so die Welt ein Stück nachhaltiger zu gestalten.
Was uns vereint ist die Motivation
Menschen zu helfen und so die Welt ein Stück nachhaltiger zu gestalten.